Auch Getreidemensch?

Inhalt dieses Beitrages
•Acht Getreidesorten für die moderne ErnährungIst Getreide für deinen Körper essentiell?Unser Täglich Brot gib uns heuteMeine Erfahrung, nach schwerer KrankheitDein Körper wehrt sich nicht?Heute bestimme ich selbst
Thomas K., Gesundheit, Auch Getreidemensch?

Acht Getreidesorten liefern 56% der Nahrungsmittelkalorien und 50% des Proteines, das von der Menschheit konsumiert wird.

Das lasst euch jetzt mal auf der Zunge zergehen!

Weizen, Mais,  Reis, Gerste, Hirse, Hafer und Roggen – sind die Samen von Gräsern. Sie sind die Hauptgetreide der modernen menschlichen Ernährung. Notgedrungen. Weizen, Mais, Reis und Gerste machen zusammen fast 70% der weltweit landwirtschaftlich angebauten Feldfrüchte aus – nimmt man noch Hafer, Roggen und Hirse hinzu, kommt man auf 76%.

Ist Getreide für Deinen Körper essentiell?

Ist das deswegen so, weil der menschliche Körper zu 60 – 70% aus Getreide besteht, und die Menschen ihre körperlichen Getreidespeicher auffüllen müssen um am Leben zu bleiben? Weit gefehlt, der menschliche Körper besteht, einfach gesagt aus 80% Proteinen, 15% Fett und 5% Kohlenhydraten. Irgendwo dazwischen sind, wenn Menschlein Glück hat, und es einen adäquaten Lifestyle pflegt, noch einige Vitamine, Aminosäuren und essentielle Fettsäuren. Aber ich will hier ja nur informieren und meine Sichtweise zum Besten geben und nicht klugscheißen. Interessant ist aber noch: diese 5% Kohlenhydrate, produziert dein gesunder Körper eigenständig dann, wenn er sie benötigt. Also warum tut Menschlein sich das an, 60% nicht benötigten Scheiß in sich reinzustopfen? Na ganz einfach: es ist leicht zu bekommen, es gaukelt guten Geschmack und eine gewisse Sättigung vor. Bäcker, Backstationen, Backshops und sonstige Verteilerzentren des Grauens gibt es wie Sand am Meer. Wohl mehr als Apotheken. Oder gleich viele? Bestimmt, denn ich sehe da einen Zusammenhang.

Wir erinnern uns: Getreideprodukte, also die vom Bäcker oder vom Discounter sind Kohlenhydrate. Meiner Meinung nach, absolut unnötige Kohlenhydrate die mich einmal sehr krank gemacht haben.

Unser täglich Brot gib uns heute

Für mich ist das schon lange kein reiner Spruch aus der Bibel mehr. Stellt euch vor, Ihr wäret ein Alien. Den Menschen nicht wohlgesonnen. Hättet den Planeten Erde lieber menschenleer für euch. Dann könntet Ihr den Satz prägen.

Meine Erfahrung, nach schwerer Krankheit

Noch einmal: Die Hälfte des Eiweißes der gesamten Menschheit ist Pflanzeneiweiß. Gewusst? (World Review of Nutrition and Dietetics 1999;84: 19-73)

Um sich erfolgreich fortpflanzen zu können, haben Gräser (Getreidekörner sind Gräsersamen) bestimmte Strategien entwickelt; eine davon war die Entwicklung einer Reihe toxischer Verbindungen, die ganz gezielt die Verdauung von Säugetieren sabotieren. Heißt dann ganz praktisch: die Samen sollen den Verdauungstrakt grasender Tiere (auch von Menschen) unbeschädigt passieren können, um dann an einem anderen Ort ausgeschieden zu werden, wo sie keimen können. (Wenn ihr euch mal wieder fragen solltet, warum da plötzlich ein Weizenstrunk in eurem Balkonkasten wächst, dann hat den da ein Vogel hingeschissen.)

Also: Esst ihr die Getreidekörner so wie sind, dann kackt ihr in Zukunft Weizenfelder. Damit sie vom Körper verwertet werden können, müssen sie verarbeitet werden. Und erhitzt, sobald man sie erhitzt werden sie giftig.

Weißes Weizenmehl besteht zu ungefähr 10% aus Protein (nach Gewicht). Eines dieser Proteine, ein Bindungsprotein ist Gluten. Ein gefährliches Toxin. Ein Gift. Das löst – wie alle Toxine – eine Immunreaktion aus. Diese Immunreaktion hat einen ganz natürlichen logischen Zweck, nämlich das Gluten aus dem Darm zu entfernen, bevor es sich in größeren Mengen ansammeln kann. Nur:

  • Bei ungefähr 83% der Bevölkerung, also bei uns allen, kann es zu einer entzündlichen Reaktion auf teilweise verdautes Weizengluten kommen.
  • Bei ungefähr 30% der Bevölkerung bilden sich im Darm lokal Antikörper gegen das Weizengluten.
  • Bei ungefähr 11% der Bevölkerung binden sich im gesamten Körper zirkulierende Antikörper gegen das Weizengluten.
  • Bei ungefähr 0,4% der Bevölkerung bilden sich systemische Antiautokörper, die nicht nur das Gluten angreifen, sondern auch Zellen im Darm, in der Schilddrüse, in der Bauchspeicheldrüse und anderen Ortes.

Bei diesen letzten 0,4% wird Zöliakie diagnostiziert. Die Darmschleimhaut wird zerstört. Oft völlig. Die Menschen nehmen rapide ab, werden krank, weil sie notwendige Nährstoffe nicht mehr absorbieren können. Das Ganze mal in nackten Zahlen: nehmen wir an wir haben alleine in Deutschland 40 Mio. Getreidemenschen (es sind sicher mehr) dann sind 160.000 Menschen und deren Familien betroffen. Ein unendliches Leid!

Und jetzt kommt Professor Schuppan, Erlangen mit seiner Aussage: “Auch andere Getreide enthalten Agglutinine, die den Körper auf verschiedene Weise schädigen. Sind also auch Toxine. Gifte.“

Warum wehrt sich Dein Körper nicht?

Aber es gibt noch so viele andere Spezialisten, die große Kongresse abhalten über die „Non-Celiac-Gluten Sensitivity“, also über die Unverträglichkeit dieses Getreides, die man nicht auf das Gluten, sowieso ein Gift, zurückführen kann. Und die entdecken dann ganz raffinierte Schadstoffe, die ATIs, also Amylase-Trypsin-Inhibitoren, die schuld daran sind, dass sich Euer Körper nicht wehrt, gegen

  • Kopfschmerzen                                           
  • Migräne                                                         
  • Chronische Müdigkeit                              
  • Muskelschmerzen
  • Gelenkschmerzen
  • Chronische Entzündungen

[>Ihr erinnert euch] Die dazu noch Auto-Immunreaktionen verstärken. Also Multiple Sklerose, Darmentzündungen, auch Hashimoto, Vitiligo, Rheuma usw. All diese Krankheiten werden verstärkt (hervorgerufen?) durch diese Getreidesorten. Lese ich in Berichten von diesen Spezialkongressen.

Aber wie oben schon geschrieben: führend ist hier in Deutschland Prof. Detlef Schuppan. Ein hochinteressanter Mann, wenn Ihr einmal seine Vita studiert.

Heute

sind Getreideprodukte für mich so wertvoll wie Gold. Das würde ich, hätte ich es zu Hause, in den Safe stecken und ab und zu mal, zum angucken, rausholen. Aber im Ernst: tote Kohlenhydrate wie Brot, Brötchen, raff. Zucker. Hartweizengrieß unter Gourmets auch Pasta genannt, usw. esse ich nur noch in Ausnahmefällen. So zu sagen als kleine Dummheit… (oder Belohnung) zwischendurch und wer sagt nicht, dass genießen eine schöne Dummheit sein kann.

Zum Beispiel so ein echt gutes, wirklich frisches Landbrot oder französisches Baguette vom ehrlichen Handwerksbecker, mit einer hervorragenden Paté oder mit erstklassigem italienischem Olivenöl Meesalz da geht mir hier beim Schreiben gerade einer ab, nur weil ich daran denke.

Ist die Kohlenhydrat / Zuckersucht erst einmal vorbei, lebt es sich wirklich frei und vor allem viel schöner, sportlicher und viel glücklicher. Und es ist für mich ein ganz großartiges Gefühl selbst oder meinen Körper bestimmen zu lassen, was ich esse. Danke Dr. Strunz.

Aber was soll’s: euch muss das ja nicht interessieren. Ihr seid ja lieber

Getreidemenschen

Lese Empfehlungen

CC Titelbild: Tree – The Noun Project – Ben Davis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.