CarbonHeat – Der Markt

Beschreibung des Gesamtmarktes

Die Entwicklung und Produktion effizienter, Klima und umweltfreundlicher Heizungssysteme ist die Aufgabe der Heizungshersteller. Damit ist die Heizungsindustrie eine Branche, der im Zuge des Megatrends Klimawandel und der weltweiten Herausforderung Klimaschutz eine wichtige Rolle zukommt. 

Die Branche befindet sich seit einigen Jahren mitten in einem klimapolitisch notwendigen Strukturwandel. Fossile Brennstoffe müssen durch energieeffiziente Wärmeerzeuger mit besserer CO2-Effizienz ersetzt werden. Rund ein Drittel des Endenergieverbrauchs entfällt auf die Beheizung von Gebäuden. Gleichzeitig sind 50 bis 75% der Heizungsanlagen in Europa alt und ineffizient.

Die Behebung des Sanierungsstaus in deutschen und europäischen Heizungskellern ist zwingend erforderlich, um die Energiewende zum Erfolg zu führen.  Damit ist die Heizungsindustrie eine Schlüsselbranche für CO2-Minderung und Energieeinsparung.  

In Deutschland sind über 20,7 Millionen Wärmeerzeuger installiert. Nicht mal 2 Millionen arbeiten mit moderner Technik und können mit erneuerbaren oder regenerativen Energien betrieben werden. (Statista 2019)

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit hat berechnet, dass in Deutschland bis zum Jahr 2030 zusätzlich 2,9 Millionen altersgerechte Wohnungen mit einem Investitionsvolumen von rund 50 Mrd. Euro benötigt werden.  
In allen Städten wird immer noch zu wenig gebaut, denn, wie eine neue Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln (DIW) für die Deutsche Invest Immobilien analysiert hat, fehlen in Deutschland jährlich 385.000 neue Wohnungen. 

Rund zwei Drittel der Heizungsanlagen sind technisch veraltet. Würde dieser veraltete Bestand energetisch modernisiert, könnte ein hoher Anteil des Endenergieverbrauchs in Deutschland eingespart werden.

Alle derzeitig zu beobachtenden Entwicklungen deuten darauf hin, dass die Marktbedingungen sehr günstig für die CarbonHeat GmbH stehen. Die positiven Zukunftsaussichten ermöglichen erfolgreiche Geschäftsjahre.

  • 4,14 Mrd. Euro Marktvolumen Heiztechnik in Deutschland im Jahr 2021
  • Ca. 60% Wertschöpfungsanteil hiesiger Anbieter
  • 260 Mrd. Euro Umsatzerwartungen in Heizungstechnologie weltweit bis zum Jahr 2025
  • 25-30% Wachstumsraten für den Smart-Living-Markt

Quelle: Sachstandsbericht der „Smart Living Made in Germany“-Initiative des Bundeswirtschaftsministeriums (Link zur Webseite)

Der Austausch veralteter Ölheizungen durch moderne Heizungsanlagen wird vom BAFA gefördert, so dass auch hier die Entwicklung des Energiebewusstseins für die CarbonHeat Technologie spricht.

Marktsegmentierung und Marktpotential

In der Hauswärme-Studie1 von BDH und Shell werden verschiedene Szenarien zum Heizungsmarkt im Jahr 2030 vorgestellt (BDH, Shell 2013). Beim Trendszenario werden die Entwicklungen der Vergangenheit unter Heranziehung der Rahmenbedingungen und verfügbaren Technologien 2013 fortgeschrieben.

Beim Alternativszenario wird von einer ambitionierteren Modernisierung von Heizungen (und entsprechenden Rahmenbedingungen) und dem verstärkten Einsatz innovativer Heiztechnologien (z.B. Gas-Wärmepumpen, KWK-Anlagen, Brennstoffzellen-Heizgeräte etc.) ausgegangen. Aus heutiger Sicht müsste, schon allein aus klimapolitischen Erfordernissen, die Entwicklung eher in Richtung Alternativszenario gehen.

Die wirtschaftliche und beschäftigungspolitische Bedeutung der Heizungsindustrie in Deutschland ist größer, als ein erster Blick auf die Statistik vermuten lässt.

In der Heizungsindustrie als Summe dieser zwei Wirtschaftszweige waren in Deutschland 2014 demnach gut 20.400 Beschäftigte in 150 Betrieben tätig, der Gesamtumsatz lag bei 4,88 Mrd. Euro und der Auslandsanteil bei 43%.
Diese Zahlen zeigen nur den Anteil und die Wertschöpfung der Unternehmen, die Lösungen für die klassische Brennwerttechnologie bieten. Die CarbonHeat-Produkte stellen aufgrund der klimafreundlichen Einsatzmöglichkeiten eine Verdrängung für die vorgenannten technischen Lösungen dar.

Jegliche Kunden haben höchstes Interesse an CO2-freiem Heizen und wollen ihren Anteil zum Klimaschutz erbringen. Es kann allein für Deutschland von fünfstelligen Zahlen des gesamten Kundenpotentials ausgegangen werden, entsprechend hoch ist die Zahl in Europa und zusätzlich weltweit.

Friedrich Büscher (GF, CarbonHeat GmbH) hat ein ausführliches Gespräch mit einem ihm seit Jahren bekannten, hochrangigen Manager vom weltweit größten Elektrogroßhandel geführt. Er hat die Entwicklung des Heizlaminates und den Werdegang von CarbonHeat mitverfolgt und hat dazu nur positive Aussagen. Er selbst war in entsprechender Position beim Heizungsgroßhandel und ist seit Jahren beim größten Elektrogroßhandel für die Großkunden in Deutschland zuständig. Aus seiner Sicht hat CarbonHeat das größte Potential aller Hersteller von elektrischen Heizungen. CarbonHeat hat mit Abstand das umfangreichste Programm an Infrarot-Decken-, Wand- und Hallenheizungen, aber auch an elektrischen Flächenheizungen als Fußboden- oder Inwand-Heizung. 

Die gesamte Heizlaminatpalette der CarbonHeat entspricht dem GEG (Gebäude-Energie-Gesetz) 2020, d.h. die KfW-Standards 40plus und 55 werden erreicht. Die dazu notwendigen Peripherie-Produkte befinden sich im Programm. 

Es kann in Verbindung mit Photovoltaikanlage oder Ökostrom CO2-frei geheizt werden. So können alle Forderungen zum Klimaschutz erfüllt werden. Da der Energieverbrauch der   CarbonHeat Heiztechnologie besonders niedrig ist, wird nur ein geringer Teil dieser wichtigen Energie benötigt.

Die Montage der Heizmodule ist absolut einfach und schnell durchzuführen, ob im Neubau, der Sanierung oder der Renovierung. 

Der Einbau kann in allen möglichen Objekten erfolgen: EFH, MFH, kommunale Einrichtungen, Büros, Hotels, Kliniken, Pflegeeinrichtungen, Gewerbehallen, Stallungen, Denkmalgeschützte Objekte etc.

Wir bringen es Zusammen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.