Enttechnisiert Euch!

Energieautarkie und Enttechnisierung sind das neue Smart-Home

Immer mehr Technik! Das gilt für viele Lebensbereiche, auch für das Wohnen. Aber wie sinnvoll ist es, Gebäude mit immer komplexeren technischen Systemen auszustatten?

Mit meinem Unternehmen sind wir Kooperationspartner von Prof. Dipl.-Ing Timo Leukefeld. Der die Zukunft unserer Häuser in der energetischen Selbstversorgung in Verbindung mit einer für die Gesellschaft gewinnbringenden Vernetzung sieht. Seine Konzepte bauen auf den krisensicheren und alternativen „Rohstoff“ Sonne zur Eigenversorgung mit Wärme, Strom und Mobilität – bis hin zur vollständigen Autarkie.

Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld rät zum Umdenken. Der Experte für energieautarkes Wohnen ist überzeugt, dass Neubauten schon in wenigen Jahren weitgehend ohne konventionelle Haustechnik auskommen werden.

„Disruption heißt Unterbrechung des Gewohnten und Neuausrichtung. Wir müssen den Mut haben, neu zu denken und uns trauen, vielbeschworene Techniken in Frage zu stellen.“

Dipl.-Ing. Prof. Timo Leukefeld

Herr Prof. Leukefeld forscht aktuell zum „enttechnisierten“ Haus, wie er selbst sagt, zum einen aus betriebswirtschaftlicher Logik. Planer und Architekten stöhnen mittlerweile über die enormen Kosten für Haustechnik wie Lüftungsanlagen, Wärmepumpen oder Bus-Systeme für Smart Homes. Es sei darum zwingend erforderlich, diese Kosten wieder zu senken. Zum anderen hatte er selbst ein persönliches, schmerzhaftes Erlebnis: er selbst besitzt nämlich ein solches Bus-System und das ist kaputtgegangen. Leider hatte der Anbieter kurz vorher Insolvenz angemeldet und konnte weder Ersatzteile noch technischen Support liefern. Im eigenen Haus zu sitzen ohne Licht, ohne Heizung, ohne die Jalousien bedienen zu können, ist nicht gerade angenehm und offenbart den Zielkonflikt meint er: „Wir übertechnisieren und haben im schlimmsten Fall niemanden mehr, der die Dinge reparieren kann. Das macht uns komplett abhängig.“

Thomas Krüßmann, Business, Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld
Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld

Zugleich macht er sich aber für technikgestützte vernetzte Energieautarkie von Gebäuden stark und sieht dies nicht als Widerspruch, da für ihn beides zusammengehört. Er meint, durch Enttechnisierung senken wir die Bau und später auch die Reparatur- und Wartungskosten. Durch Energieautarkie ermögliche er unter anderem neue Geschäftsmodelle, mit denen Vermieter ihre Einnahmen erhöhen können. Zusammen mit zwei Kollegen habe er z.B. gerade ein Modell für Mehrfamilienhäuser entwickelt, das eine für zehn Jahre festgeschriebene Pauschalmiete inklusive Energieflatrate vorsieht. Da sind Wohnen, Wärme, Strom und Elektromobilität schon enthalten. Die Grundvoraussetzung dafür ist ein energieautarkes Gebäude. Sein Ansatz lautet: So viel Technik wie nötig, aber so wenig wie möglich.

Professor Timo Leukefeld, Thomas Krüßmann, Infrarotheizung, CarbonHeat
Bilder dieses Beitrages:
© Prof. Timo Leukefeld – timoleukefeld.de Wolfgang Wittchen|Sebastian Kahnert

Gefahr der dritten Miete

Laut Prof. Leukefeld müssen wir grundsätzlich unterscheiden zwischen Effizienz und Effektivität. Effizienz heißt, den Wirkungsgrad zu verbessern. Wenn wir also etwas Falsches im Wirkungsgrad verbessern, wird es nur etwas weniger falsch. Deswegen redet Prof. Leukefeld viel lieber über Effektivität: Was sind also die wichtigen Dinge, die wir tun müssen? Neben der Kaltmiete zahlen wir eine zweite Miete für Betriebskosten. Diese will die Politik durch Vorgaben wie die Energieeinsparverordnung senken. Dafür gibt es viele unterschiedliche Technologien, deren Lebensdauern aber leider immer weiter abnehmen, während es gleichzeitig immer weniger Handwerker gibt, die sie reparieren und warten könnten. Wir sprechen inzwischen sogar von der „dritten Miete“, die sich aus den Kosten für Wartung und Reparatur der Technik ergibt. Es ist anzunehmen, dass die Kosten die eingesparten Energieausgaben in Zukunft bei Weitem übertreffen werden. Daraus resultiert unsere Motivation, über Enttechnisierung nachzudenken.

Und wie baut man heute „modern“?

Da gibt es viele Aspekte meint Prof. Dipl-Ing. Timo Leukefeld. Es beginnt schon bei der Architektur und der Auswahl der Baustoffe, durch die wir wieder mehr Speichermasse in die Gebäude bringen sollten. Wenn ich zum Beispiel mit Ziegeln baue und Betonplatte, Außenwand sowie Zwischendecken etwas dicker mache, hilft mir das, im Sommer zu kühlen und im Winter die Wärme länger zu halten. Mit Blick auf die Haustechnik wäre modernes Bauen für Prof. Leukefeld eine Art Low-Hightech: Fotovoltaik, eine Batterie, ein Heizungssystem auf Basis von Infrarotstrahlen – das ist Hightech und sinnvoll. Darüber hinaus ist vieles machbar, kann aber ausgespart werden. Wir sollten uns wieder auf einfache, langlebige Systeme besinnen, die störungsarm sind. Dies gilt im Übrigen gleichermaßen für Firmengebäude. Denn auch Unternehmer, ob Bauherr oder Mieter, sparen bares Geld durch energetisch ausgewogene Maßnahmen und profitieren von langfristiger Planungssicherheit. [>mehr zu dem Thema

© CLAGE GmbH, Lüneburg

Das neue Smart Home

Enttechnisierung ist letztlich das neue Smart. Es ist nicht per se schlau, ganz viel Technik einzubauen. Das Hausmodell mit Infrarotheizung hat beispielsweise keinen klassischen Wärmeerzeuger mehr, keine Fußbodenheizung, keine Heizkörper, keinen Warmwasserboiler, keine Warmwasserleitung, keine Zirkulationsleitung, keine zentrale Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung. Warmwasser wird mittels Durchlauferhitzer auch elektrisch erzeugt. Wir können davon ausgehen, dass die bisherigen Wasserheizungssysteme in den nächsten 10 bis 15 Jahren bei Neubauten komplett verschwinden werden. Das ist eine richtige Disruption, eine revolutionäre Innovation der Haustechnik.

Warum lohnt sich die Enttechnisierung eines Hauses?

Die Enttechnisierung eines Hauses lohnt sich deshalb, weil die technischen Systeme, die viele Häuser heute im Überfluss besitzen, enorme Kosten verursachen. Angefangen beim Bau, über Reparaturen bis hin zum erhöhten Stromverbrauch kommen auf die Verbraucher viele (versteckte) Kosten zu. Zusätzlich erfordert die Enttechnisierung eines Hauses Handwerker für Wartungen und Reparaturen, die heutzutage immer weniger zur Verfügung stehen.

Was bedeutet energieautark?

Energieautark sind jene Wärmekonzepte, die für den Verbrauch von Energie auf lokale Energieträger und –quellen zurückgreifen. Das heißt, es sind keine externen Energiequellen nötig, wenn es zum Beispiel darum geht, eine Region mit Wärme, Elektrizität und Energie für Mobilität zu versorgen.

Welche Bereiche umfasst Energieautarkie?

Energieautarkie umfasst die Energieversorgung in den Bereichen Wärme, Strom (Elektrizität) und Verkehr (Mobilität), welche für Regionen, Gemeinden und Endverbraucher unabhängig von Importen und von fossiler Energie erfolgen kann.

Welche Vorteile hat Energieautarkie?

Die Vorteile der Energieautarkie ergeben sich aus der Unabhängigkeit und der optimalen und effizienten Nutzung vorhandener, lokaler Potenziale und Ressourcen erneuerbarer Energien. Durch eine dezentrale Energieversorgung entsteht folglich keine Abhängigkeit von großtechnischen Anlagen oder von Energie aus dem Ausland.

Wie läßt sich eine dritte Miete umgehen?

Eine dritte Miete lässt sich umgehen, indem auf zu viel Technik im eigenen Zuhause verzichtet wird. Denn smartes Wohnen ist ein zusätzlicher Kostenfaktor, der sich aus der Wartung und Instandhaltung der Technik ergibt. Es empfiehlt sich individuell zu reflektieren, welche Technik im eigenen Zuhause tatsächlich benötigt wird und welche nicht.

Welche Vorteile hat modernes Bauen?

Modernes Bauen hat die Vorteile, dass dadurch eine Enttechnisierung und Kosteneinsparung erfolgen kann. Wenn die Gebäudetechnik und Energetik, an das Klima und die zu erwartenden Entwicklungen angepasst werden, kann modernes Wohnen ohne zu viel Technik möglich werden.

Lassen Sie uns reden über:

  • Modernes Bauen/Renovieren
  • Wohngebäude/Firmen- Gewerbegebäude
  • BAFA-geförderte Energieberatung für KMU, nach ISO 50001
  • Energieaudits nach DIN EN 16247 für nicht-KMU
  • Energetisch [>ausgewogene Maßnahmen
  • Smart Home 2.0 (Low Hightech)
  • Intelligente LED Beleuchtung
  • Fotovoltaik
  • Batterien
  • Carbonheizung [>mit Infrarottechnik
  • Wall Box zum autarken Laden Ihres e-Car
  • Möglichkeiten, wie Sie monatlich bares Geld sparen und/oder höhere Renditen erwirtschaften
  • Die Erhaltung von Planungssicherheit

Wir bringen es zusammen!

Jetzt sind Sie an der Reihe. Sie sind interessiert an unserer Dienstleistung sowie unserer Technologie, oder daran, zukünftiger Kunde oder Partner in der Zusammenarbeit zu werden? Mein Team und ich stehen für Sie zur Verfügung.

Zusammenarbeit

Sie sind Handwerker und|oder Planer aus dem Bereich Energie und können Sich vorstellen, partnerschaftlich mit uns gemeinsam am großen Energie-Reset zu arbeiten? Ich freue mich auf Sie! Schreiben Sie kurz in welchem Bereich sie zur Zeit am liebsten tätig sind und ich stehe gemeinsam mit einem passenden Branchenpartner für Sie zur Verfügung.

Wir bringen es, zusammen!

240
Teilt die Freude