Mit KI-Technologie: Roboter als intelligente Assistenten für den Alltag

Es ist ja so: viele Dinge des täglichen Lebens könnte ruhig jemand anderer übernehmen. Mir persönlich würde da das Einkaufen und der Hausputz einfallen. KI-Technologie positiv gedacht.

Inhalt dieses Beitrages
•Tesla kurz vor Serienproduktion eines intelligenten AssistentenPrototyp in den StartlöchernDie Wesenszüge der KI-TechnologiePräsentation von Elon Musk

Tesla arbeitet an humanoiden Robotern

Nun kündigt Tesla-Chef Elon Musk beim AI Day an, dass aktuell an einem nahezu menschlichen Assistenten gearbeitet werde. Und mal ehrlich: hättest du die Chance, die weniger angenehmen Aufgaben des Lebens anderweitig erledigen lassen zu können, würdest du zugreifen, oder nicht?

Ich glaube, ich würde es tun. Wie ich bereits [>berichtete, denn es gibt ja noch viel mehr [>Einsatzmöglichkeiten.

(Screenshot YouTube/Tesla)

Ein Protyp des Tesla Bots steht in den Startlöchern

Was auf den ersten Blick überraschend wirkt, ist auf den zweiten nur logisch. Tesla ist das größte Robotik-Unternehmen der Welt. Und bereits heute nehmen die Fahrzeuge, die Tesla baut, die Welt um sich herum war. Warum diese Fähigkeiten nicht auch auf einen humanoiden Roboter übertragen.

Der Tesla Bot ist etwa 176 Zentimeter groß und wiegt rund 57 Kilogramm. Seine Traglast beträgt etwas mehr als 20 Kilogramm. Zum Einkäufe in die Wohnung schleppen sollte das reichen. Anheben kann der Bot sogar Gegenstände mit einem Gewicht von bis zu 68 Kilogramm. Fortbewegen kann sich der Roboter mit einer Geschwindigkeit von maximal acht Kilometern pro Stunde. Die durchschnittliche Schrittgeschwindigkeit eines Menschen liegt zum Vergleich bei 3,6 Kilometern pro Stunde.

Freundlich und zu überwältigen

Elon Musk erwähnte, dass es sich bei dem Tesla Bot um einen freundlichen Roboter handelt. In einem Notfall kann dieser auch ohne große Kraftanstrengung überwältigt werden. Außerdem hat er eine relativ geringe maximale Fortbewegungsgeschwindigkeit, vor der man problemlos fortlaufen kann. [>quasi christliche Werte?

Im Herzen der smarten Maschine befindet sich ein FSD-Computer, im Kopf sind Autopilotkameras integriert. An dieser Stelle enden bereits die Informationen zum Projekt, den Rest hebt sich Tesla für später auf. Nach Angaben von Musk plane das Unternehmen, im Laufe des nächsten Jahres einen Prototypen fertigzustellen.

Ich bin gespannt!

CC Titelbild: Butler – TheNounProjekt – Robert Bjurshagen

485
Teilt die Freude

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.